Dresden

Zu den zwei berühmtesten geografischen Orten in Sachsen zählen zweifelsfrei die Landeshauptstadt Dresden mit seinen über 550.000 Einwohnern und die südlich gelegene Sächsische Schweiz. Drježdźany, wie es im obersorbischen heißt beherbergt wie kaum eine weitere deutsche Stadt unzählige Sehenswürdigkeiten, die bis weit ins Kaiserreich zurück gehen. Zu den berühmtesten Bauwerken zählen mit Sicherheit die Semperoper von 1878 und die weltberühmte Frauenkirche aus dem Jahr 1726. Vor den Toren der Stadt liegt das Jagdschloss Moritzburg, welches sogar im 16. Jahrhundert erbaut wurde und heutzutage vor allem aus dem Märchen Aschenbrödel bekannt ist.

Frankfurt

Die fünftgrößte Stadt Deutschlands ist mit seinen 750.000 Einwohner in vielerlei Hinsicht berühmt. Auf der einen Seite tagte in der Frankfurter Paulskirche 1848 die erste deutsche Bundesversammlung, des Deutsches Reiches. Auf der anderen Seite steht Frankfurt am Main heute vor allem für Finanzen und Banken. Die auch als Mainhatten bezeichnete Metropole ist deutlandweit für seine Hochhäuser und sein Finanzvietel bekannt. Im Zentrum der Hochhäuser steht der 259m hohe Commerzbank-Tower, von dem man einen atemberaubenden Blick über die Stadt hat. Mit dem Main fließt zudem einer der längsten Flüsse durch die hessische Großstadt. Berühmt ist Frankfurt aber auch wegen des Römers. Das Gebäude mit seiner Treppengiebelfassade ist seit dem 15. Jahrhundert Rathaus und Wahrzeichen der Stadt.

Hamburg

Deutschlands nördlichste Millionenstadt ist die Hansestadt Hamburg, mit etwa 1,8 Millionen Einwohnern. Geprägt durch die Nähe zur Ostsee beherrscht der Hafen das Bild der Stadt. Das neueste und vielleicht auch umstrittenste Wahrzeichen der Stadt ist die 2016 fertigstestelle Elbphilharmonie. Als markanter Punkt der Nordelbe liegt sie zudem am westlichen Ende der Speicherstadt. Der Lagerhauskomplex und das Kontorhausviertel zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Perle der Speicherstadt ist das Wasserschloss aus dem Jahr 1905. Ursprünglich diente es als Unterkunft und Werkstatt für die Hafenmitarbeiter.

Folgt man den Landungsbrücken auf St. Pauli gelangt man zum alten Elbtunnel. Einem 1911 angelegten 463m langen Tunnel für Personen- und eingeschrönkten Fahrzeugverkehr. Heute zählt er zu den beeindruckensten historischen Bauwerken der Hansestadt.

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram

© 2020 by Marco Papajewski.