Oberbaumbrücke / Molecule Man

Berlin hat bekanntlich mehr Brücken als Venedig. Eine der schönsten Brücken der Stadt ist zweifelsfrei die Oberbaumbrücke, die die Bezirke Friedrichshain und Kreuzberg verbindet. Als Eisenbahnbrücke konzipiert errichtete die Firma Siemens die Brücke im Jahr 1896.

Wurde die Brücke während des 2. Weltkrieges zu einem großen Teil zerstört, gehörte sie während der Teilung zum sowjetischen Sektor. Mittlerweile ist die Oberbaumbrücke eines der Publikumsmagneten der Stadt für vorwiegend junges Publikum. Von der Warschauer Brücke kommend gelangt man auf dem Weg zur Spree zwangsweise an der wunderschönen Brückenkonstruktion vorbei. Die 34m hohen Brückentürme erinnern an die alten Stadtmauern und Türme der Stadt Prenzlau. Die Turmspitzen tragen den Berliner Bären und den Brandenburger Adler als Relieffigur.

Für mich bietet ein Ausflug zur Oberbaumbrücke auch immer die Möglichkeit zu den Molecule Man zu schlendern. Das 1999 errichtete Monumentalwerk steht genau auf der Grenze der Berliner Bezirke Kreuzberg, Treptow und Friedrichshain. Von der Elsenbrücke aus bietet sich also ein hervorragender Blick auf beide Sehenswürdigkeiten. Insgesamt ragen die Molecule Man 30m aus dem Wasser und symbolisieren zudem die molekulare Verbindung der Menschen, die zum überleben wichtig sind.

Neben dem Gelände der Media-Spree, das sich zwischen den beiden Wahrzeichen befindet, ist vor allem ein Gang auf der Treptower Uferseite zu empfehlen; nicht zuletzt weil er weniger bekannt, vor allem bei Touristen, ist. Hier findet sich auch der eine oder andere rostige Kahn, der sich super für Aufnahmen mit einem Bokeh anbietet.

Mit in meine Galerie der Bilder über Oberbaumbrücke und Molecule Man hat es auch ein Bild des Fernsehturms geschafft, den man von der Elsenbrücke aus hervorragend fotografieren kann, ohne im Nachgang störende Hochhäuser aus dem Bild retuschieren muss.

  • Facebook
  • Instagram

© 2019 by Marco Papajewski.